DIE SIEBEN LEBEN DES MAXIMILIAN

WEGE

15:30 — 21:30 Uhr — Vom Goldenen Dachl zum Zeughaus


15:30 – 17:00 Uhr — Goldenes Dachl

MARIA BIANCA MARIA
Komposition: „Ultra Naturae“
Konzept, Performance: Jennifer Walshe
Produktionsassistenz: Markus Kowatsch
Mitwirkende: Jennifer Walshe, Stadtmusikkapelle Hötting, Kpm. Philipp Wackerle (Einstudierung)


16:00 / 16:30 / 17:00 / 17:30 Uhr — Hofkirche

STIRRINGS STILL III
Komposition: Rebecca Saunders
Produktionsassistenz: Traudi Baier, Joachim Pedarnig
Mitwirkende: Vera Fischer (Altflöte), Simon Strasser (Oboe), Olivier Vivarès (Klarinette), Julian Gruber (Crotales, Basstrommel), Stefan Bodner (Percussion 1), Julian Gruber (Percussion 2), Fausto Quintabà (Klavier), Alexandra Dienz (Kontrabass), Anna Duregger (Einlassdienst)


16:30 — 19:15 Uhr — Von der Hofkirche über das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum – Arkadenhof der Theologischen Fakultät – Jesuitenkirche – Innenhof der SOWI – Die Bäckerei - Kulturbackstube zum Zeughaus

SIEBEN WEGWEISER
Produktionsassistenz: Johanna Strickner


19:30 Uhr — Zeughaus

HAT DEN LUFFT ERFULLT
Komposition, künstlerische Leitung: Manuela Kerer, Robyn Schulkowsky
Movement Artist: Daniel Renner
#morethanmakeupiamanartist: Michèl Schiwôn
Stimme: Manfred Duringer
Herold: Oswald Kollreider
Einstudierung: Claudia Agostini-Wolf, Andrea Blaas, Georg Bleyer, Ingrid Glas-Czaika, Ya-Wen Köhler-Yang, Joachim Mayer, Petros Moraitis, Nina Redlich, Viktor Schellhorn, Claudia Ringler-Wegscheider
Mitwirkende: Cedaq Quartett, Eurasica Quartett, Cantomania, Capella Vocalis, Chor Freiklang, Chorwerkstatt Telfs, Fresco Vocalis, Innstimmen, Johannes Chrysostomos Chor, Klassenchor 3C Volksschule Allerheiligen, Kinderchor der Mühlauer Sänger, StimmenHören

Den finalen Höhepunkt des Festivals bilden vier miteinander verwobene Musiktheater-Aktionen in Innsbruck.

Jennifer Walshe lässt das berühmte Goldene Dachl, dessen Vorplatz und die engen Gassen der Altstadt zum Ort einer Performance werden, die das Leben und Sterben der beiden Ehefrauen Maximilians thematisiert.

Parallel dazu bespielt ein hochklassiges musikalisches Ensemble die Hofkirche als meditativ inspirierenden Raum mit einer Uraufführung von Rebecca Saunders.

Am Landesmuseum Ferdinandeum entspringt ein akustisch-musikalischer Aktions-Fluss einer Gruppe Komponierender des Landeskonservatoriums, der die Aufmerksamkeit des sich frei bewegenden Publikums von einer zur anderen Station quer durch die Stadt hin zum Zeughaus tönend geleitet.

Im Zeughaus agieren über 280 menschliche Stimmen miteinander als „Klanginseln“ und „Klangzellen“ und verschmelzen hierbei mit acht Streichinstrumenten zu einem großen Musiktheater, das zusammenfassend – wie eine sinnlich wahrnehmbare Landkarte – das Leben und die „Wege“ von Maximilian I. künstlerisch übersetzt.

Jennifer Walshe lässt das berühmte Goldene Dachl, dessen Vorplatz und die engen Gassen der Altstadt zum Ort einer Performance werden, die das Leben und Sterben der beiden Ehefrauen Maximilians thematisiert.

MARIA BIANCA MARIA
15:30 – 17:00 Uhr Goldenes Dachl

Komposition: „Ultra Naturae“
Konzept, Performance: Jennifer Walshe
Produktionsassistenz: Markus Kowatsch
Mitwirkende: Jennifer Walshe, Stadtmusikkapelle Hötting, Kpm. Philipp Wackerle (Einstudierung)


Dauer ca. 20 Min - mehrmals im Zeitraum 15:30 – 17:30 Uhr



Parallel dazu bespielt ein hochklassiges musikalisches Ensemble die Hofkirche als meditativ inspirierenden Raum mit einer Uraufführung von Rebecca Saunders.

STIRRINGS STILL III
16:00 / 16:30 / 17:00 / 17:30 Hofkirche

Komposition: Rebecca Saunders

Produktionsassistenz: Traudi Baier, Joachim Pedarnig
Mitwirkende: Vera Fischer (Altflöte), Simon Strasser (Oboe), Olivier Vivarès (Klarinette), Julian Gruber (Crotales, Basstrommel), Stefan Bodner (Percussion 1), Julian Gruber (Percussion 2), Fausto Quintabà (Klavier), Alexandra Dienz (Kontrabass), Anna Duregger (Einlassdienst)


Dauer ca. 20 Min – begrenztes Platzangebot / Zählkarten an der Kassa des Volkskunstmuseums



Am Landesmuseum Ferdinandeum entspringt ein akustisch- musikalischer Aktions-Fluss einer Gruppe Komponierender des Landeskonservatoriums, der die Aufmerksamkeit des sich frei bewegenden Publikums von einer zur anderen Station quer durch die Stadt hin zum Zeughaus tönend geleitet.

SIEBEN WEGWEISER
16:30 — 19:15 Von der Hofkirche über das Tiroler Landesmuseum — Ferdinandeum — Arkadenhof der Theologischen Fakultät — Jesuitenkirche — Innenhof der SOWI — Die Bäckerei - Kulturbackstube zum Zeughaus

Produktionsassistenz: Johanna Strickner

  • „Trommlerzug Viertel Tirol Mitte“ als Verbindungsglieder zwischen den Aktionen-Stationen.

  • Maximilian - Macht / Machterhalt / Machtverlust
    16:30 – 17:15 Uhr – Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum - Balkon

    Komponist: Michael A. Leitner
    Text: Moritz Hackl
    Mitwirkende: R.E.T. Chamber Brass Quintett
    Herold: Michael Rudigier
    Inszenierung: Fabian Widmann und Michael Rudigier

  • Maximilian zwischen den Zeiten
    16:45 / 17:00 / 17:15 Uhr Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum – „Die Moderne“ im 2. Stock

    Komponist: Benedikt Huber
    Mitwirkende: Nonett der Akademie St. Blasius
    Einstudierung: Karlheinz Siessl

  • Maximilians Religiosität und sein Bezug zum Frieden
    17:00 – 17:40 Uhr Jesuitenkirche – Kirchenschiff linke und rechte Seite

    Komponist: Elias Praxmarer
    Mitwirkende: Großer Chor des Tiroler Landeskonservatoriums
    Einstudierung: Claudio Büchler und Alexandra Milborn
    Leitung: Alexandra Milborn
    Elias Praxmarer, Orgel

  • Maximilian – Tod – Verklärung
    17:00 – 17:40 Uhr Uhr Jesuitenkirche - Krypta

    Komposition: Jaeseong Han
    Einstudierung: Christos Kanettis
    Mitwirkende: Studierende des Tiroler Landeskonservatoriums – Streichquartett

  • Kaiser Maximilian I. als Kandidat für den päpstlichen Stuhl
    17:30 – 18:15 Uhr Theologische Fakultät – Arkadenhof

    Komponist: Benjamin Buchberger
    Text: Das Schreiben Maximilians an Paul von Lichtenstein
    Mitwirkende: Kammerchor des Musikgymnasiums Innsbruck
    Leitung: Sigi Portugaller

  • Tiroler Landlibell – Maximilian, der Politiker, der Reformer
    18:00 – 18:45 Uhr Vorplatz der Sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (SOWI)

    Komponist: Josef Schiechtl
    Mitwirkende: Wiltener Stadtmusikkapelle – Kapellmeister: Peter Kostner
    Wiltener Schützen

  • Maximilian als Volkskaiser – eine Wanderung – Geburt bis zum Tod
    18:30 – 19:15 Uhr Die Bäckerei - Kulturbackstube – Dreiheiligenstrasse 21a

    Komponist: Noah Thomsen
    Leitung: Clarin Merk
    Mitwirkende: 3 Streicher (Violine, Viola, Violoncello)
    3 Holzbläser (Flöte, Klarinette, Fagott)
    alle Studierende des Tiroler Landeskonservatoriums

  • MOBILE GRUPPEN die sich zwischen den einzelnen Aktions-Stationen bewegen:
    16:30 – 19:00 Vom Tiroler Landesmuseum Museum bis Die Bäckerei - Kulturbackstube – und retour

    • Mobile Gruppen – alle Mitwirkenden sind Studenten des Tiroler Landeskonservatoriums
    • Volksmusikensemble Franz Posch
    • 2 Geigen
    • 3 Posaunen


Die musikalischen Aktionen sind mehrmals im angegebenen Zeitraum erleb- und erfahrbar.



HAT DEN LUFFT ERFULLT
19:30 Zeughaus

Im Zeughaus agieren über 280 menschliche Stimmen miteinander als „Klanginseln“ und „Klangzellen“ und verschmelzen hierbei mit acht Streichinstrumenten zu einem großen Musiktheater, das zusammenfassend – wie eine sinnlich wahrnehmbare Landkarte – das Leben und die „Wege“ von Maximilian I. künstlerisch übersetzt.

Komposition, künstlerische Leitung: Manuela Kerer, Robyn Schulkowsky
Movement Artist: Daniel Renner
#morethanmakeupiamanartist: Michèl Schiwôn
Produktionsassistenz: Alexia Langas
Stimme: Manfred Duringer
Herold: Oswald Kollreider
Einstudierung: Claudia Agostini-Wolf, Andrea Blaas, Georg Bleyer, Ingrid Glas-Czaika, Ya-Wen Köhler-Yang, Joachim Mayer, Petros Moraitis, Nina Redlich, Viktor Schellhorn, Claudia Ringler-Wegscheider
Mitwirkende: Cedaq Quartett, Eurasica Quartett, Cantomania, Capella Vocalis, Chor Freiklang, Chorwerkstatt Telfs, Fresco Vocalis, Innstimmen, Johannes Chrysostomos Chor, Klassenchor 3C Volksschule Allerheiligen, Kinderchor der Mühlauer Sänger, StimmenHören

Shuttle-Transfer

Zur Veranstaltung in Innsbruck wird ein kostengünstiger Shuttle-Transfer (Hin- und Rückfahrt) angeboten.

Pauschalpreis pro Person: EUR 15,00

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre fahren gratis!


Anmeldefrist bis zum: 26.06.2019


Zustiegsmöglichkeiten:

Ab Oberland

• Landeck/Zams: Bahnhof
• Imst: FMZ
• Ötztaler Höhe: OMV Tankstelle
• Pettnau: Rasthaus Rosenberger
• Zirl West: Spar
• Völs: Jet Tankstelle CYTA

Ab Unterland

• Kitzbühel: Bahnhof
• St.Johann: Steinlechnerplatz
• Kufstein Nord: McDonalds
• Wörgl: Salzburgerstraße Lidl/Hofer
• Rattenberg: Parkplatz West
• Wiesing: Busstop
• Schwaz: Wopfnerstraße Busterminal B/Stadtgalerien
• Wattens: ÖAMTC
• Hall: Gasthof Badl

Der Zubringer fährt über Lienz und Matrei in Osttirol nach Kitzbühel, wo dann der reguläre Shuttle ab dem Unterland startet. Die Zustiegsmöglichkeit in Lienz ist: Bahnhofsplatz Lienz – Bahnhof Eingang, in Matrei: Parkplatz – Talstation Matrei-Kals Bergbahnen.


Paketpreis für den Shuttle-Transfer mit Hin- und Rückfahrt zu allen Stationen der „Sieben Leben des Maximilian“ (20.06.–23.06. & 28.06.–30.06.2019) pro Person EUR 95,00.

Ticket-Buchung und Fragen zum Bus-Transfer:

Martina Becker
Busreisen Tirol GmbH
0043 512 24555
martina.becker@lueftner.at

Stornobedingungen:
Für die jeweilige Veranstaltung kostenlos bis zur Anmeldefrist, danach bzw. bei Nichterscheinen 100%.

Alle Preise sind inkl. Steuern und Mautgebühren. Die Reisebetreuung findet durch einen qualifizierten Busfahrer statt.

SIEBEN WEGWEISER
In Zusammenarbeit mit dem Tiroler Landeskonservatorium

Durchführender Veranstalter / Projektleitung: kultur:schaffen / Eva Schintlmeister

Logo Land Tirol Logo Innsbruck Logo Tirol